Flug Nach Planmäßig
Flug Von Planmäßig

Nach der Auszeit kam in 20 Sekunden der Schwung
Zurück auf der Erfolgsspur: Klarer Sieg der HSG Blomberg-Lippe gegen Bad Wildungen Vipers


Sonntag 10. Januar 2021 - Blomberg / Bad Wildungen (wbn). Nach zuletzt drei sieglosen Spielen in Folge, hat die HSG Blomberg-Lippe am Samstagnachmittag wieder zurück in die Erfolgsspur gefunden.

Beim Heimspiel gegen die Bad Wildungen Vipers ließen die Blombergerinnen keine Zweifel über den Ausgang der Begegnung aufkommen und siegten, auch in der Höhe verdient, mit 36:22 (17:14). Während der ein oder andere Handballfan dem Team aus der Nelkenstadt in den letzten Wochen bereits einen Abwärtstrend andichten wollte, haben Laura Rüffieux und Co. am 14. Spieltag der Handball Bundesliga Frauen eine beeindruckende Antwort geliefert. „Ein umkämpftes Spiel“, hatte HSG-Trainer Steffen Birkner vor dem Aufeinandertreffen mit den Bad Wildungen Vipers prophezeit und sollte damit zunächst goldrichtig liegen.

(Zum Bild: Auch HSG-Youngster Cara Reiche zeigte gegen die Vipers eine ansprechende Leistung. Foto: Matthias Wieking)


Fortsetzung von Seite 1

Mit zuletzt fünf Siegen aus sechs Spielen hatten die Gäste aus Hessen die Reise nach Blomberg mit reichlich Selbstvertrauen angetreten, was sich in den ersten Minuten auch auf dem Spielfeld widerspiegelte. Nach einem ausgeglichenen Beginn, war es die ehemalige Blombergerin Munia Smits, welche mit ihrem Treffer zum 4:7 dafür sorgte, dass sich ihr Team nach 12 Minuten leicht absetzen konnte.

Als seine Mannschaft diesen Rückstand nach 21 Minuten immer noch hinterherlief, sah sich Birkner beim Stand von 9:12 dazu gezwungen eine Auszeit zu nehmen. Hier schien der HSG-Trainer nicht nur die richtigen Worte gefunden zu haben, sondern schickte mit Marie Michalczik zudem eine Spielerin auf das Feld, welche in den kommenden Minuten für reichlich frischen Wind sorgen sollte. Nur 20 Sekunden stand die Rückraum-Spielerin auf dem Feld, ehe sie mit dem Treffer zum 10:12 die Aufholjagd einleitete. Die Blombergerinnen übernahmen nun komplett die Spielkontrolle und wandelten den Rückstand, auch dank wichtiger Paraden von HSG-Torfrau Melanie Veith, noch bis zur Pause in eine 17:14-Führung um.

Dies schien den Bad Wildungen Vipers auch in der Halbzeit mächtig zu denken zu geben. Während die Zuschauer vor den Bildschirmen des Livestreams im ersten Abschnitt noch ein temporeiches und hartumkämpftes Spiel von beiden Seiten zu sehen bekamen, mussten die Vipers-Fans nach Anwurf der zweiten Hälfte mit anschauen, wie ihr Team regelrecht überrollt wurde.

Wie aus einem Guss spielten sich die Blombergerinnen in einen Rausch, kamen durch gute Abwehraktionen und sich häufende Fehler der Vipers oft in ihr gefürchtetes Tempospiel. Das Resultat: Ein 14:2-Lauf zu Beginn der zweiten Hälfte und damit einhergehend, die Vorentscheidung der Begegnung. Einer noch höheren Niederlage ihres Teams stellte sich in der Schlussviertelstunde dann die starke Gäste-Torfrau Manuela Brütsch entgegen, welche viele Blomberger Würfe entschärfte. Die heftige Niederlage konnte jedoch auch Brütsch nicht mehr verhindern. Beste Werferin bei der HSG Blomberg-Lippe war Michalczik mit neun Treffern, bei Bad Wildungen waren Smits und Ingenpaß jeweils viermal erfolgreich.

„20 Minuten lang haben wir uns sehr schwergetan. Wir wollten zu Beginn etwas zu viel, haben zu früh Entscheidungen getroffen. Danach haben wir deutlich besser ins Spiel gefunden, standen viel kompakter und konnten so unser Tempospiel erfolgreich aufziehen“, resümiert Birkner die Begegnung.

Gleichzeitig sei ihm aber auch bewusst, dass sein Team weiter viel Arbeit vor sich hat: „Am Ende des Tages bin ich mit dem Spiel und dem Ergebnis zufrieden, sehe dennoch Baustellen, an denen wir in den kommenden Wochen arbeiten müssen. Wir haben zu viele Chancen ungenutzt gelassen. Hier müssen wir lernen bei einer deutlichen Führung weiter Gas zu geben, aber auch einzuschätzen, wie groß die Erfolgswahrscheinlichkeit beim Wurf ist. Das können wir deutlich besser“, so Birkner.

Durch den Sieg klettert die HSG Blomberg-Lippe in der Tabelle auf Platz 3, während Bad Wildungen sich von Platz 9 auf Platz 10 verschlechtert. Weiter geht es für die Blombergerinnen am kommenden Samstag (16. Januar), wenn das Team ab 18 Uhr bei der HSG Bensheim/Auerbach antritt.

Tore für die HSG: Michalczik (9), Kynast (6), Franz (6/1), Reiche (4), van Wingerden (4), Rüffieux (3), Schoenaker (1), Hartstock (1), Agwunedu (1), Agwunedu (1)

 

Tore für Bad Wildungen: Ingenpaß (4), Smits (4/1), Mühlner (3), Blase (3/3), Strujis (3), Scheib (2), Otto (1), Spielvogel (1), Heusdens (1)

 

 

 

 

Radio Player

powered by MEDIENAGENTUR ZEITMASCHINE