Der "Ex" gerät ins Visier der Ermittler

Tochter entdeckt einen GPS-Tracker unter dem Renault ihrer Mutter

Sonntag 16. Januar 2022 - Bemerode (wbn). Hat der „Ex“ einen GPS-Tracker unter den Renault einer Frau (51) angebracht um sie jederzeit überwachen zu können?

Der Verdacht liegt nahe nachdem die Polizei ein solches Gerät am Fahrzeugboden des Renault fand und sogenannte Delaborier angefordert hatte weil der Gegenstand zunächst auch als Sprengkörper angesehen werden konnte.

Fortsetzung von Seite 1

Die Ermittler machten den Mann in einer Gartenlaube in Hannover-Kirchrode ausfindig. Er wurde vernommen. Die Polizei ermittelt nun wegen des Abfangens von Daten und dem Verdacht der Nachstellung. Es war der Aufmerksamkeit der Tochter zu verdanken, dass das GPS-Nachverfolgungsgerät enttarnt werden konnte.

Nachfolgend der Polizeibericht: „Am Freitag, 14.01.2022, hat eine Frau unter dem Renault ihre Mutter einen paketähnlichen Gegenstand festgestellt. Nachdem die Delaborierer des Landeskriminalamtes (LKA) Niedersachsen Entwarnung gab, stelle der Gegenstand sich als GPS-Tracker heraus. Gegen 17:15 Uhr meldete eine 26-Jährige der Polizei ihre Entdeckung unter dem in der Hartestraße in Hannover-Bemerode abgestellten Renault. Einsatzkräfte der Polizei sperrten den Einsatzort darauf umfänglich ab und riefen die Delaborierer (Entschärfer) des LKA hinzu.

Diese konnten die Entwarnung geben, dass es sich um keinen explosiven Gegenstand handelte. Stattdessen stellte das Paket sich als GPS-Tracker heraus. Wie die 26-Jährige mitteilte, werde ihre 51 Jahre alte Mutter seit einiger Zeit durch deren 56-jährigen Ex-Partner bedrängt. Die Polizei beschlagnahmte den Tracker.

Das Amtsgericht Hannover erließ einen Durchsuchungsbeschluss für die Gartenlaube des Ex-Partners in Hannover-Kirchrode, da dieser sich dort regelmäßig aufhalten solle. In der Gartenlaube wurde der Mann angetroffen und zum Geschehen vernommen. Nach der polizeilichen Maßnahme kam er wieder auf freien Fuß. Die Polizei ermittelt in diesem Fall nun wegen des Abfangens von Daten und dem Verdacht der Nachstellung.“