Eindeutiger Fehlgriff unter die Gürtellinie

Fakepinkler mit falschen Tatsachen in Bückeburg

Mittwoch 15. Juli 2020 - Bückeburg (wbn). Das Wort vom Schlappschwanz dürfte eine neue Bereicherung in Bückeburg erfahren haben.

Da hat nämlich ein 20 Jahre alter Mann aus Rinteln einen falschen Penis, also eine Penisattrappe,  aus der Hose geholt um beim Urintest eine Körperflüssigkeit abzugeben, die definitiv nicht echt war. Dieser Griff unter die Gürtellinie ist den Polizisten bei der Drogenkontrolle nicht entgangen.

Fortsetzung von Seite 1
Der Fake-Pinkler wurde mit einer Umschnallvorrichtung samt unechtem Anhängsel enttarnt und konnte anschließend mit seinem echten Urin positiv auf die Einnahme von Betäubungsmitteln getestet werden. Zudem wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Er musste den Fahrzeugschlüssel abgeben und die „funktionale Pinkeleinheit“. Dann durfte er sich verpissen. Nachfolgend der Polizeibericht aus Bückeburg: „Was ist heutzutage noch authentisch, was ist gefälscht, unecht oder auf Neudeutsch ein "Fake?"

Jedenfalls wollte ein 20jähriger Rintelner die Bückeburger Polizeibeamten bei einer erforderlichen Urinprobe für einen Drogentest täuschen, in dem er eine am Unterleib befestigte und präparierte Umschnalleinrichtung trug, die falsches synthetisches Urin enthielt und mit einer Penisattrappe ausgestattet war.

Der Rintelner, der am Dienstag gg. 12.30 Uhr Anzeichen einer Drogenbeeinflussung als Fahrer eines Pkw Renault auf der Gartenstraße in Bückeburg zeigte, konnte mit seiner natürlichen Körperflüssigkeit letztendlich positiv auf die Einnahme von Betäubungsmitteln getestet werden.

Dem 20jährigen wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt.

Es wurde ein Strafverfahren wegen einer Drogenfahrt im Straßenverkehr eingeleitet.

Die Beamten stellten abschließend sowohl die Fahrzeugschlüssel des genutzten Pkw, als auch die "funktionale Pinkeleinheit" sicher.